Mai 302013
 

Als ich das Buch Born to Run las, wurde ich verständlicherweise neugierig auf diesen Power-Drink der Running People und ich ich musste das Zeug selbstverständlich probieren. Das Getränk wird auch Chia Fresca genannt und besteht eigentlich aus nichts anderem als aus Wasser, Chia-Samen, Zitronensaft und Honig.

Ich habe das Getränk mittlerweile selbst ausprobiert und das Resultat davon war mein bisher längster Lauf. Es mag sein, dass da auch Einbildung dabei ist, aber letzten Endes ist ja auch das eine Wirkung. Wobei ich davon ausgehe, dass vor allem die Hydrierung seinen Teil dazu beigetragen hat. Auch kam fast während des gesamten Laufes nie das Gefühl von Erschöpfung auf.

Zutaten

  • 300 – 350 ml Trinkwasser
  • 3 TL Zitronensaft (frisch gepresst)
  • 1½ EL Chia-Samen
  • Honig (nach Belieben)

Zubereitung

Ich gebe die Chiasamen erst ins Wasser und lasse sie über Nacht aufquellen. In der ersten halben Stunde sollte man ein paar mal rühren, da sie sonst verklumpen. In dieser Zeit quellen die Samen auf ein Vielfaches ihres ursprünglichen Volumens.

Chia-Samen

Chia-Samen

eingeweichte Chia (3 TL)

eingeweichte Chia (3 TL)

Das mit den Chiasamen versetzte Trinkwasser vermischt man nun mit dem Zitronensaft (statt Zitronen kann man auch Limetten nehmen). Danach süßt man das Wasser nach belieben mit Honig (oder Stevia oder was auch immer).

Limette

Limette

Honig und Limettenwasser

Honig und Limettenwasser

Das Zeug schmeckt m. E. recht gut (mir schmeckt halt Zitronenwasser) und es ist wirklich ein wahrer Energielieferant. In Verbindung mit Kohlenhydraten ist es ideal für den Ausdauersport, da es ja zum einen die Kohlenhydrate langsamer verfügbar macht und zum anderen auch als Wasserspeicher dient.

Powerdrink Iskiate

Powerdrink Iskiate

Inhaltsstoffe von Chia-Samen

Diese Chiasamen haben es in sich und strotzen nur so mit allem, was der (Sportler-) Körper begehrt.

  • hoher Anteil an Pflanzenfasern: 11 Gramm pro 28 Gramm
  • vollständiges pflanzliches Protein (alle neun essentiellen Aminosäuren): 4 Gramm je 28 Gramm
  • glutenfrei
  • beste pflanzliche Quelle von Omega-3 Fettsäuren (besser als Leinöl)
  • ideales Verhältnis Omega-3 zu Omega-6 Fettsäuren
  • hoher Gehalt an Antioxidantien
  • Bor
  • Calcium
  • Eisen
  • Kupfer
  • Phosphor
  • Kalium
  • Mangan
  • Zink
  • Vitamine A, B1, B2, B3, B5, B6, C, D, E, K
  • Cholin
  • Folsäure

Gesundheitliche Wirkung

Chia Samen absorbieren das 9 – 14-fache ihres ursprünglichen Volumens an Wasser und sind daher das perfekte Nahrungsmittel, um
hydriert zu bleiben (was ja für Ausdauersportler besonders wichtig ist). Chia hilft auch dabei, natürliche, unraffinierte Kohlenhydrate nur langsam in den Blutkreislauf gelangen zu lassen (das ist besonders bei längeren Strecken mehr als vorteilhaft). Durch diese langsamere Aufnahme der Kohlenhydrate wird auch der Appetit gezügelt, da es eben keine Blutzuckerspitzen und damit auch keine erhöhten Insulinspiegel gibt.

So ganz nebenher senkt Chia wohl auch den Cholesterinspiegel (das wird sich bei meinem nächsten Blutbild heraus stellen).
Der glykämische Index von 28 Gramm Chia Samen liegt bei 1. Das ist lächerlich wenig und bedeutet, dass Chia Samen eine sehr langsame Glukoseabsorption verursachen. Das heißt, dass der Blutzuckerspiegel durch Kohlenhydrataufnahme nur langsam steigt und stabil bleibt, was wiederum zu einem gleichmäßigen Insulinbedarf führt (sollte für Diabetiker also auch recht gut sein).

Fazit

Zusammenfassend kann man also behaupten, dass Chia Energie gibt, aufgrund der Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren im idealen Verhältnis die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen senkt und die Hydrierung verbessert.

Ich persönlich habe mein Sportgetränk gefunden!

Friedi

Der Autor:
Seit ich endlich wieder ein Gewicht von ca. 80 kg habe, macht mir das Laufen wieder richtig Spaß. Das erste große Ziel war der Halbmarathon beim 2013er Weltkulturerbelauf; das lief hervorragend. Was jetzt kommt, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Ist aber auch egal, da ich ohnehin einfach weiter machen werde. Mir geht es super seitdem ich regelmäßig Sport treibe und das soll auch in Zukunft so bleiben. Hier gibt es mehr über mich.

  22 Responses to “Iskiate – das Kraftgetränk der Tarahumara”

Comments (20) Pingbacks (2)
  1. sehr interesant

  2. Schöner Beitrag! Haben den Bericht gleich verlinkt und in unserer Rezeptesammlung für Chia aufgenommen. Die Honigsorte hatten wir übrigens auch Mal! 🙂

    • Danke für das nette Feedback! Freut mich sehr, dass ihr auf meinen Blog verlinkt. Ich persönlich nehme kein anderes Sportgetränk mehr mit. Die Wirkung ist wirklich genial! Der Honig war übrigens ein Mitbringsel aus Griechenland; der griechische Honig ist imho einfach der beste Honig, den es gibt.

      Eure Seite gefällt mir sehr und ich werde, wenn ich Lust darauf bekomme, auch mal ein paar Rezepte testen. Ich werde wohl auch mal bei euch bestellen 🙂

      Der Kommentar wanderte leider autom. in den Spamfilter, da ich alles, was Links enthält erst mal prüfe.

      • Das ist aber nett, vielen Dank!
        Honig ist super – immer wenn wir irgendwo sind, probieren wir lokalen Honig. Da wir von Honig sprechen und Du mal ein Rezept probieren möchtest, ein kleiner Tipp: Honig auf die leckeren Chia-Bananen-Pfannkuchen ist eine tolle Kombination. 🙂 Ich würde dann 3 Eier pro Banane empfehlen, weil der Honig ja genug Süße mitbringt.

  3. Wie trinkt sich das den unterwegs? Ich hab Chia auch schon mal aufgelöst, mich erinnert das immer an Froschlaich. Kommt das Zueg gut aus der Flasche?
    Wie lange warst du unterwegs? Ich frage mich ob man einen Ultra 50 – 60 KM nur mit Iskiate laufen könnte, ohne Gel, Riegel und sonstige Nahrungsmittel.

  4. Hallo Friedi, wieviel Zeit vor einem Lauf  nimmst Du das Getraenk ein? (Ich habe mir noch keine Chia-Samen gekauft, wollte es aber demnaechst einmal testen….) Danke, Gruss Michael 

    • Hallo Michael,
      ich fülle mir das fertige Iskiate in die kleinen Fläschchen für den Hüftgürtel und nehme sie mir mit. Getrunken wird das Zeug unterm Lauf.

      Grüße
      Friedi

  5. Bleiben die Samen drin, oder werden die vorher gefiltert?

    • Hallo Joe,

      die bleiben natürlich drin. Sieht man das nicht auf dem letzten Bild?
      Die Ciasamen sind der Lieferant für u. a. Omega-3-Fettsäuren. Also unbedingt drin lassen 🙂

      Gruß
      Friedi

      • Danke, Friedi! Dachte nur, eventuell geben die Samen ihre Wirkstoffe ab und werden dann ausgesiebt… Dann werde ich den Froschlaich komplett schlucken.

        Ist das Zeug eigentlich haltbar? Dass man es auf Vorrat bereitet und im Kühlschrank aufbewahrt?

        Grüßle
        Joe

        • Was Haltbarkeit angeht von offenen, zuckrigen Lösungen ist das so ne Sache. Irgendwann fängt es halt zu gären an 🙂 Was die Samen angeht, weiß ich nicht. Generell ist es aber für die Inhaltsstoffe sicherlich nicht förderlich, wenn sie im gequollenen Zustand sehr lange einer sauren Lösung ausgesetzt sind.

          • Bzgl. Haltbarkeit.

            Reiner Iskiate, sprich in Wasser aufgelöste Chia-Samen, sind im Kühlschrank bis zu drei Wochen haltbar. Das behauptet zumindest die Firma Davert, welche Chia-Samen vertreibt.

            Gruß
            Dennis

  6. Nimm Koskoswasser oder noch besser Kokosmilch und anstelle von Honig einen Schuss Agaven-Dicksaft. Dieser Energy-Drink ist soooooooooooooooo lecker und beamt mich förmlich in Bestform – noch dazu ist das voll vegan.
    LG Dieter

    • Hm, mag ja sein, dass dir das schmeckt, aber als Getränk kann ich Kokos nicht ausstehen und Agavendicksaft mag ich ehrlichgesagt auch nicht. Ich lass mein Iskiate so wie es ist 🙂
      Naja und ob da was vegan ist oder nicht, juckt mich ehrlich gesagt so gar nicht. Ich komme ethisch vollkommen damit klar, dass für meine Nahrung Tiere sterben.

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(benötigt)

(benötigt)