Mai 302013
 

Heute lief ich mal drauf los und zwar mit drei Zielen:

  • mal einen neuen Weg erkunden
  • die Umgebung / Natur bewusster wahrnehmen
  • einfach einen langen Lauf laufen

Ich würde mal sagen, mir gelang heute alles recht gut.

Ich lief zuerst in die übliche Richtung bis Erlau und beschloss nach der dortigen Wirtschaft den Kellerberg hoch zu laufen in Richtung Weipelsdorfer Wald. Schon hier dachte ich, da werde ich wohl öfter mal laufen, da hier einfach eine schöne Aussicht ist.

Blick richtung Erlau

Blick richtung Erlau

Kaum im Wald wusste ich mal kurz nicht weiter, da ich zwei Schilder sah: nach Erlau und nach Weipelsdorf. Das ist eigentlich kein Problem, aber da waren drei Wege.

zwei Schilder

zwei Schilder …

drei Wege

… aber drei Wege!

Als ich dann in der Nähe von Weipelsdorf war, überlegte ich, in welche Richtung ich laufen muss. Die Entscheidung fiel leicht, da ich nicht umkehren und auch nicht nach Weipelsdorf wollte 😎

Blick auf Weipelsdorf

Blick auf Weipelsdorf

Was mich immer wieder erstaunt, waren dann die Schilder, die mich erwarteten, nachdem ich Rothof hinter mir lies. Da war irgenwann ein Fahrrad nach rechts und eines nach links. Problematisch ist immer, dass nicht da steht, wohin es da geht. Was soll man mit solchen Schildern ohne Karte? Und wenn ich ne Karte hätte, bräuchte ich die Schilder nicht. Ich entschied mich kurz danach in Richtung Gaustadt zu laufen.

Panoramaweg

Steigerwald Panoramaweg

Einige Kilometer später wusste ich dann auch, dass meine Entscheidung richtig war, da ich beim Kunigundenweg wieder raus kam. Allerdings an einer Stelle an die ich gar nicht wollte. Das war schon ganz nah dran an Bamberg.

Brunnen

Ob das Trinkwasser ist? Steht nichts da.

Schnitzerei

Schnitzerei am Wegrand

Ich dachte mir, wenn ich schon mal da bin, kann ich auch hoch zur Burg laufen und dann über Wildensorg wieder nach Hause laufen, also lief ich weiter zum Bergschlösschen und dann in Richtung Rinnersteig hoch zur Altenburg.

Blick nach Bamberg

Dort oben gönnte ich mir erst mal einen Krafttrunk, der wirklich Wunder bewirkt, aber dazu ein anderes Mal mehr.

von der Altenburg runter Burggebäude Powerdrink

die Burg von außen

Blick auf Bamberg

Als ich dann wieder aus der Burg raus lief, dachte ich mir so, dass der Rübezahlweg heute etwas rutschig sein dürfte, da es ja doch ein wenig regnete in den letzten paar Tagen. Also beschloss ich kurzerhand den Berg runter zu laufen um über die Panzerleite ins Babenberger Viertel zu laufen.

Burg vom Babenberger Viertel

Als ich dann nach Debring kam, fühlte ich mich trotz der bereits gelaufenen 20 km erstaunlich fit. Ich schiebe das auf den Powerdrink, von dem ich mir unterwegs noch etwas gönnte. Naja und weil ich mich so fit fühlte, bog ich nach Unteraurach ab, um von da aus nach Mutzershof zu laufen und dort dachte ich mir, ich laufe jetzt noch den Hügel hoch.

Als ich am Funkturm ankam, dämmerte mir so langsam, dass das heute mein längster Lauf bisher werden sollte und bei Kilometer 25 beschloss ich, da ich noch immer recht fit war, dieses Gefühl war werden zu lassen und die 30 km voll zu machen (bei diesem Punkt hätte ich noch einen Kilometer nach Hause gehabt).

ich nach 25 km

Das bin ich nach 25 km

Also lief ich weiter und sah dann noch einen Geist oder besser gesagt einen Wurzelmann. Naja, vielleicht ist es ja ein kleiner Ent :mrgreen:

der Hartlandener Ent

Der Ent aus Hartlanden

Auf jeden Fall war ich exakt nach 30 Kilometern zu Hause und ich fand das richtig geil. Ich würde jetzt lügen, wenn ich sagen würde, ich fühlte mich frisch nach diesem Lauf aber ich fühlte mich gut und jetzt, da ich diesen Blog schreibe, fühle ich mich immer noch gut. Ich komme zur Überzeugung, dass ich geboren bin, um zu laufen.

Hier noch meine Trainingsdaten des heutigen besonders langen Laufs.

Friedi

Der Autor:
Seit ich endlich wieder ein Gewicht von ca. 80 kg habe, macht mir das Laufen wieder richtig Spaß. Das erste große Ziel war der Halbmarathon beim 2013er Weltkulturerbelauf; das lief hervorragend. Was jetzt kommt, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Ist aber auch egal, da ich ohnehin einfach weiter machen werde. Mir geht es super seitdem ich regelmäßig Sport treibe und das soll auch in Zukunft so bleiben. Hier gibt es mehr über mich.

  2 Responses to “Mein längster Lauf (bisher)”

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(benötigt)

(benötigt)