Mai 112014
 

Als ich heute morgen zum Fenster hinaus sah, muss ich zugeben, dass sich meine Lust aufs Laufen doch merklich reduzierte. Der Himmel war dunkel und die Bäume zeigten an, dass es nicht gerade windstill war. Da sich aber meine allerliebste Ehefrau irgendwann aufmachte zu laufen, konnte ich doch nicht einfach zu Hause bleiben. Also zog ich meine Laufsachen an, schlüpfte in meine nagelneuen Saucony Kinvara 5 und machte mich bei gerade einsetzendem, strömenden Regen auf zu laufen.

Blick zurück nach Hartlanden

Blick zurück nach Hartlanden

Ich bin ja jetzt so eher der Typ Läufer, dem Wasser so gar nichts ausmacht und von daher dachte ich mir, pfeif drauf, hauptsache du bist in der Natur, bekommst frische Luft und läufst. Kaum hatte ich diesen Gedanken, war es auch schon vorbei mit dem Regen. Die Sonne kam ein wenig raus, aber Wind kam auf; natürlich Gegenwind. Was auch sonst?! Ich hasse das, aber man muss auch das Positive darin sehen. Macht das Training härter und das ist gut für mich 😈

Irgendwann nach Walsdorf kam dann ja glücklicherweise der Wald und das Schöne an so einem Wald ist ja, dass darin der Wind kaum zu spüren ist. Man hört ihn, gelegentlich kommen Äste usw. herunter geflogen und erschlagen einen fast, aber er kommt einem nicht mehr entgegen und außerdem sieht so ein Waldweg ganz nebenbei bemerkt auch grandios aus.

Pfad nach Bamberg

Pfad nach Bamberg

Ich lief also durch den Wald nach Bamberg, um dann zur Altenburg hoch zu laufen. Ich kann euch sagen, jeder Läufer in Bamberg weiß, was das für eine elende Plackerei ist, den Rinnersteig hoch zur Altenburg zu laufen. Diejenigen, die bei einem Weltkulturerbelauf (Halbmarathondistanz) dabei waren, können da auch ein Liedchen davon singen. Aber wenn man den Kampf dann gewonnen hat, wird man mit einer phantastischen Aussicht belohnt. Beim WKEL hat man dafür leider keine Zeit   🙁

Rinnersteig - der gehasste Weg Ich auf der Burg

Blick von der Altenburg Rinnersteig - der gehasste Weg

Die Altenburg runter ist übrigens noch weniger ein Zuckerschlecken (da bekommt man schnell blaue Zehennägel 😈 ). Nach dem ich unten war und mich den Kaulberg wieder hochgekämpft hatte, war wieder Gegenwind angesagt und weil es so herrlich war, mit Regen von vorner. Top. Besser geht es gar nicht. Aber der Spuk war dann auch relativ schnell wieder vorbei und als ich dann auf dem Weg nach Stegaurach war, wurde ich wieder belohnt mit dem Blick auf die Blumenwiese. Ist ja auch mal schön, wenn ein Bauer die Wiese mal blühen lässt. So was sieht man heute ja nicht mehr all zu häufig.

Blumenwiese Blick zurück

Natürlich war auch auf diesem Stück und den letzten Anstieg hoch auch Gegenwind. Und doch war es heute ein toller Lauf. Einfach ein schöner Wochenabschluss  :mrgreen:

Hier sind die Trainingsdaten vom heutigen langen Lauf.

Friedi

Der Autor:
Seit ich endlich wieder ein Gewicht von ca. 80 kg habe, macht mir das Laufen wieder richtig Spaß. Das erste große Ziel war der Halbmarathon beim 2013er Weltkulturerbelauf; das lief hervorragend. Was jetzt kommt, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Ist aber auch egal, da ich ohnehin einfach weiter machen werde. Mir geht es super seitdem ich regelmäßig Sport treibe und das soll auch in Zukunft so bleiben. Hier gibt es mehr über mich.

  One Response to “Langer Lauf über Bamberg bei Wind und Regen”

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(benötigt)

(benötigt)