Apr 292017
 

Da mein nächstes läuferisches Ziel der Rennsteig Ultramarathon ist, beschreibt das folgende Zitat mein derzeitiges Training ganz gut.

It’s a long way to the top if you wanna rock ’n‘ roll.
Angus Young, Malcolm Young and Bon Scott, 1975

Während des heutigen Laufs hatte ich seltsamerweise öfter mal den Text von Xavier Naidoo im Kopf.

Dieser Weg wird kein leichter sein.

Im Ernst, ich hatte heute wirklich einen gehörigen Respekt vor dieser Strecke. Immerhin ist die Strecke gute 21 Kilometer lang und hat über 300 Höhenmeter und das ist wirklich kein Pappenstiel, wenn man gerade wieder die Grundlagenausdauer aufbaut.

Aber egal, ich habe es geschafft und bin auch noch einigermaßen gut drauf. Nur das zählt! Und vor allem habe ich wieder eine wichtige Kopfgrenze eingerissen: die Burg ist geschafft  😎

Hier sind die Daten des heutigen Laufs.

Sep 022016
 

Nachdem ich am Freitag schon das Gefühl hatte, im Backofen zu laufen und am Sonntag deshalb lediglich eine kleine Radtour machte, hat es mich dann am Montag mal so richtig niedergeworfen.

Eigentlöich wollte ich nur mal eben meine Hausrunde mit 12 Kilometern laufen und das fing im großen und ganzen auch gut an. Ich fühlte mich top. Zumindest bis Kilometer 8; von da an ging es gefühlsmäßig steil bergab und mir machte mal wieder die Hitze zu schaffen.
Die Atmung fiel mir immer schwerer und bei Kilometer 10,5 kamen dann auch Magenprobleme dazu. Bei Kilometer 11, den ich nur noch mit Müh‘ und Not erreichte, war dann Schluss. Die Vernunft sagte, es reicht und ich denke, das es auch gut so war. Mir ging es danach den ganzen Abend nur noch mies.
Nun ja, solche Tage gibt es eben leider auch  🙁

Hier sind die Daten vom Lauf am Montag.

Am Mittwoch schloss ich den Monat mit einem relativ kurzen Lauf von der Werkstatt, das Auto musste zur Inspektion, mit einem Umweg über den Bruderwald nach Hause ab.
Es war nichts Besonderes, die Hitze machte mir noch zu schaffen und nach dem Fiasko am Montag, hat mir das auch völlig gereicht.

Hier die Daten vom Mittwoch.

Aug 062016
 

Heute war wieder ein langer Lauf dran, da ich morgen definitiv nicht laufen kann 😈 Nach kurzer Überlegung, beschloss ich, mal wieder über den Kunigundenweg hoch zur Altenburg zu laufen.

Gesagt, getan. Allerdings muss ich gestehen, dass ich bei diesem Lauf schon ein wenig mit meinem Schweinehund bzw. eigentlich viel mehr mit meinen Beinen zu kämpfen hatte. Die Strecke hat immerhin insgesamt über 300 Höhenmeter und das sind bei 21 Kilometern ja nicht gerade wenig.

2016-08-06 12-13-47

Ausblick von der Burg

Ich habe mindestens dreimal überlegt, aufzugeben und meine Frau anzurufen, das sie mich abholen soll. Aber wie heißt es so schön, „I’m not finished when I’m tired. I’m finished when I’m done!„. Und genau das ist es eben. Du musst mit dem Kopf deinen Weg machen, dann klappt das auch.

Hier sind die Daten zum Lauf.