Jan 052014
 

Nachdem ich kürzlich mal wieder ein Bildchen unseres No Carb-Essens auf Facebook veröffentlichte, kam unter anderem von Sina die Frage nach dem Rezept. Nun ja, das bisschen Salat und die Pute ist ja kein Hexenwerk, aber da ja viele Menschen ihre Problemchen mit einem Salatdressing haben, hier das Rezept dazu.

Das Putenfleisch wird bei mittlerer Hitze im Ganzen (also die Brust am Stück) gebraten (ich lege ein paar Knoblauchzehen und frische Kräuter dazu). Ich verwende zum Braten ganz gerne Butterschmalz oder auch mal Olivenöl. Wichtig ist dabei, die Temperatur beim Braten nicht zu hoch zu halten, sonst kommt dieser dumme Effekt, dass das Fleisch außen schwarz und innen roh ist. Das mag niemand … Die ideale Kerntemperatur, für die, die messen wollen, ist um die 70 – 75 °C (also meiner Meinung nach). Das Fleisch wird dann nach kurzer Ruhephase in Scheiben geschnitten.

Bei diesem Salat nahm ich unter anderem auch 3 filetierte Blutorangen. Aus dem Rest – also nach dem Filetieren – drückte ich noch den Saft aus und verwendete ihn für das Dressing. Zusätzlich noch den Saft einer Zitrone und zwei Esslöffel Mangoessig. Zu dieser Saft-Essig-Mischung gab ich etwa die gleiche Menge Wasser.

Zu der o. g. Mischung kommt jetzt noch 3 Esslöffel Magerquark (richtig gelesen), ca. 4 EL Leinöl und 3 gehackte Frühlingszwiebeln. Alles zusammen mit dem Stabmixer mixen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das war es auch schon.

Der Salat selbst besteht aus Feldsalat und anderen winterlichen Blattsalaten, sowie Möhren, Gurken und frischen Champignons und den schon erwähnten Blutorangen.

Ach ja, die Wachteleier, die man auf dem Bild sieht, kocht man idealerweise 2,5 Minuten in kochendem Wasser.

Putenbrust mit Salat

Infos

Das Essen ist reich an Eiweiß durch das Putenfleisch und den Magerquark. Durch das Leinöl ist es zudem reich an Omega-3 Fettsäuren. Über den Salat selbst werden natürlich jede Menge Vitamine und Mineralstoffe, sowie Ballaststoffe aufgenommen. Im großen und ganzen ein gutes und sehr gesundes Essen.

 

Jan 252013
 

Ich habe ja kürzlich geschrieben, dass ich hier gelegentlich ein paar Rezepte zur gesunden Ernährung poste. Dies ist mal ein Anfang. Das Rezept ist für zwei Personen gedacht (wir wurden satt) und kommt selbstverständlich ohne irgendwelche Päckchen aus.

Wahrscheinlich fragen sich jetzt viele, wie gesund und Rahmsoße zusammen passen? Die Rahmsoße enthält für zwei Portionen 100 Gramm Sahne, was pro Person gerade mal 15 Gramm Fett ausmacht. Ich denke, dass ist vertretbar.

Putenfleisch mit Champignonrahmsoße

Zutaten

  • 400 Gramm Putenfleisch
  • 200 Gramm Champignons
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200 ml Weißwein
  • 100 g Sahne
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Das Fleisch wird je nach Belieben geschnitten und in ein wenig Öl bei mittlerer Hitze zusammen mit Zwiebeln und ein wenig Knoblauch von allen Seiten angebraten. Wenn das Fleisch eine schöne Farbe angenommen hat, nimmt man es aus der Pfanne und löscht die Zwiebeln und den Bratensatz mit einem Glas Weißwein ab (wer keinen Alkohol mag, kann auch Apfelsaft nehmen, wobei der Alkohol nahezu restlos verdampft) und lässt ein wenig einreduzieren.

Nun gibt man die geschnittenen Champignons dazu und lässt etwa 3 Minuten köcheln. Danach gibt man wieder das Fleisch in die Pfanne und lässt alles weitere 5 Minuten bei niedriger Hitze ziehen.

Alles zusammen noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Salat servieren.

Für den Feldsalat habe ich ein Dressing mit Magerquark gemacht. Das Dressing schmeckt angenehm cremig und frisch und passt zu nahezu jeden Salat.

Salatdressing

Zutaten

  • 8 EL Brühe (z.B. Hühnerbrühe; es geht aber auch Wasser)
  • 6 EL Zitronensaft (auch Essig oder Limettensaft ist möglich)
  • 3 EL Leinöl
  • 1 TL Senf
  • 125 g Magerquark
  • 2 – 3 Frühlingszwiebeln mit grün
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

Die Frühlingszwiebeln ein grob schneiden und dann einfach alle Zutaten zusammnmischen. Dann mit dem Zauberstab pürieren und dann über den Salat geben.

Infos

Da das Leinöl für das Dressing zu ca. 50% aus Omega-3-Fettsäuren besteht, ist mit diesem Dressing der Bedarf an ungesättigten Fettsäuren gut gedeckt und aufgrund der Verbindung mit dem Magerquark, der schwefelhaltige Aminosäuren enthält, werden die Fettsäuren des Leinöls für den Körper leichter resorbierbar gemacht. Das Dressing ist also nicht nur lecker, sondern auch noch extrem gesund!

Mit dem Putenfleisch und dem Salatdressing kommt die Mahlzeit auf gut 40 Gramm Eiweiß pro Portion. Insgesamt hat eine Portion ca. 600 kcal. Alles in allem also eine absolut gesunde Mahlzeit, die so ziemlich alles enthält, was man braucht (vor allem dann, wenn man beim Salat weitere Zutaten wie Paprika usw. zufügt).

Bilder zum Rezept