Jun 032014
 

Eine Reklamation bei Runner’s Point

Wie ich kürzlich ja geschrieben habe, hielt mein nagelneuer Saucony Kinvara 5 gerade mal 109 km, danach war das Obermaterial am rechten Schuh von innen heraus durchgescheuert. Da ich die 125 € für gerade mal 109 km doch für reichlich viel Geld je Kilometer halte, habe ich das bei Runner’s Point reklamiert, da ich ja bei RP eine Zufriedenheitsgarantie habe, die ich nun auf die Probe stellen musste.

Ablauf

Ich schickte an die Reklamationsabteilung eine Mail mit dem Bild des Schadens (siehe unten) und den restlichen Daten, also Kaufdatum, gelaufene Kilometer, Anzahl der Läufe. Eben alles, was eigentlich möglich ist. Einen Tag später bekam ich als Antwort von RP, dass zur Bearbeitung sowohl Bilder vom Schaden, als auch ein Foto der Laufsohle nötig seien. Wie erwähnt, schickte ich ersteres bereits und das Bild von der Sohle verstand ich nicht ganz, da ich denen ja bereits schrieb, dass der Schuh gerade mal 15 Tage alt ist und nur 109 km gelaufen wurde. Aber gut, ich machte Bilder und schickte sie noch mal mit den bereits genannten Daten.

Kaputte Kinvara 5

Kurz nachdem ich das Mail verschickte, kam dann eine Mail mit Link auf ein Rücksendeticket sowie dem Hinweis, dass man die Rechnung und eine Schadensbeschreibung benötige. Hallo? Ich bestellte bei denen online und die brauchen von mir die Rechnung?! Ist mir ehrlich gesagt noch nie bei einem Onlineshop passiert, aber eine Kopie ist ja kein Problem. Was die Schadensbeschreibung angeht, verwies ich einfach auf das Bild. Ist doch eigentlich selbsterklärend oder?

Weitere vier Tage später bekam ich dann von kundenservice@tredex.de eine Mail, dass meine Retoure eingegangen sei. Das war mal Glück, dass ich die Mail überhaupt las, da ich Tredex nicht kannte und zu denen auch nichts schickte. Muss man als RP-Kunde wissen, was Tredex ist? Aber zwei Tage später bekam ich dann sowohl von Tredex als auch von PayPal den Hinweis, dass eine Rückzahlung vorgenommen wurde.

Fazit

Insgesamt muss ich also sagen, dass ich mit dem Ergebnis der Schadensabwicklung von Runner’s Point absolut zufrieden bin. Der Weg dahin ist zwar etwas holprig, aber das Ergebnis zählt. Unter holprig verstehe ich die seltsamen Nachfragen, die meines Erachtens bei einem Onlineshop völlig überflüssig sind (Rechnung) und teilweise auch den Eindruck vermitteln, dass die Mails des Kunden nicht gelesen werden (nochmalige Bildanforderung, Schadensbeschreibung trotz Bild usw. Hier sehe ich durchaus Verbesserungspotential

Was die Schuhe selbst angeht, habe ich mir wieder die gleichen geordert, da sie sich wirklich toll laufen. Sollte so etwas wieder passieren, werde ich dann aber nicht nur reklamieren, sondern werde mich zusätzlich an den Hersteller wenden, da das dann wohl schlicht ein Designfehler sein dürfte. Aber jetzt warten oder besser laufen wir es mal ab 😎

Friedi

Der Autor:
Seit ich endlich wieder ein Gewicht von ca. 80 kg habe, macht mir das Laufen wieder richtig Spaß. Das erste große Ziel war der Halbmarathon beim 2013er Weltkulturerbelauf; das lief hervorragend. Was jetzt kommt, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Ist aber auch egal, da ich ohnehin einfach weiter machen werde. Mir geht es super seitdem ich regelmäßig Sport treibe und das soll auch in Zukunft so bleiben. Hier gibt es mehr über mich.

  One Response to “Saucony Kinvara 5: Reklamation bei Runner’s Point”

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(benötigt)

(benötigt)