Stryker

Dez 312013
 

Ein aufregendes Jahr geht, und neue Herausforderungen warten schon. Nochmal in Erinnerungen schwelgen was das Jahr so alles geboten hatte. Ganz klar aus läuferischer Sicht, war für mich der Weltkulturerbelauf in Bamberg das große Highlight, den ich besser als gedacht finishte, auf der Kurzen Distanz 1. AK. Teilnahme am Kaiserdomlauf in Bamberg, beim Zeiler Waldmarathon feierte ich dieses Jahr Premiere, der Memmelsdorfer Schloßlauf in Bestzeit und zu guter letzt der Silvesterlauf in Bamberg wo ich mir meine jährliche extra Packung Lebkuchen hole. Aus MTB Sicht bin ich dieses Jahr schwer in die Gänge gekommen, ich fuhr eigentlich meiner Erwartungen hinterher. Aber auf einen Event bin ich Stolz nur dabei gewesen zu sein, das war für mich das größte in meiner MTB Karriere, es war der UCI Mountain Bike Marathon World Cup in Kitzbühel/Kirchberg. Dort lernte ich viele coole Typen kennen, an Profesionalität nicht zu übertreffen, mit Gunn Rita Dahle Flesja und ihren Norwegischen Team, die sich dort den Weltmeister Titel sicherten, zusammen in ein Hotel zu wohnen und Abend zu essen, mitzufreuen und anstoßen auf den WM Titel, war einfach galaktisch, (Sie feierten bis in die frühen Morgenstunden) deren Mechaniker der sich auch um mein Bike kümmerte und mir freundlicher Weiße auch die Putzmittel zu Verfügung stellte macht mich stolz und glücklich. Es sind manchmal die Dinge die Abseits vom Renngeschehen stattfinden. Ich muss sagen die Norweger sind einfach cool drauf.

Nach einer 1 monatlichen Pause im August startete ich neu durch und bin im Oktober in ein Triathlon Verein eingetreten, der mir neue Herausforderungen entdecken ließ, #swim #bike #run, somit nahm das Training seinen Lauf und was die Trainingzeit angeht, katapultierte sich sprichwörtlich nach oben, besonders der November war ein trainingsreicher Monat, was nur noch vom Dezember übertroffen wurde, da gab es keinen Tag ohne Training, mal etwas härter mal etwas ruhiger und an manchen Wochenendtagen sogar zwei Einheiten. Somit ist auch gleichzeitig die Grundlage geschaffen für die neuen Herausforderungen für das Jahr 2014.

Ich bin bereit auf ein neues Jahr und wünsche allen Sportlern das sie ihre Ziele erreichen.

bis dann Saschi

 

Dez 272013
 

Ein Tag wie er schöner kaum sein kann im Dezember. Die Sonne scheint am frühen Morgen, der Weihnachtsstress liegt zurück, dazu noch Urlaub und Zeit zum Sport und auch Zeit zum träumen.

Heute morgen kurz nach dem Aufstehen lachte mir die Sonne direkt in mein Gesicht und ab dieser Sekunde war mir klar das wird ein Traumtag. Nach dem Frühstück direkt aufs Mountainbike, eine Ausfahrt wie sie kaum schöner sein kann im Dezember, ein Ziel, eine Fahrt und schwupp di wupp war es auch nach drei Stunden vorbei. In diesen drei Stunden Genoss ich jede Sekunde von meinen Leben. Das sind Tage für die es sich Lohnt das ganze Jahr zu schuften.

Leider habe ich mich beim biken unfreiwillig auf mein Hinterteil gelegt und irgendwas vom Bike bohrte mir in die Wade, was auch schmerzhaft war, da ich mit Schmerz umgehen kann, nicht weiter wichtig, noch nicht!

Müde war ich, der Nachmittag ging vorbei und plötzlich merkte das ich nicht mehr laufen kann, die Wade, die Wade.

Beim Sitzen tut sie weh, beim Laufen nicht mehr so sehr. Da muss sofort ein lockerer Regenerationslauf her. Die Zeit verging wie im Flug und dunkel war’s, die Sterne glitzerten hell. Klare Sicht direkt in das Weltall, auf meiner Laufrunde träumte ich dahin, alles war so traumhaft, märchenhaft und phänomenal. Man konnte die Sterne in der gesamten Galaxy zählen soviele Lichtjahre weit konnte man schauen. Dieser Tag und dieser Lauf  schien unendlich zu werden, die Temperatur war zwar bei 4 Grad aber Gefühlt habe ich sie wie 20 Grad, deswegen kamen auch Frühlingsgefühle in mir hoch die ich so noch nie in einen Dezember spürte.  So stelle ich mir einen Urlaubstag im Dezember vor.

Für die restlichen Tage in diesen Jahr habe ich nix dagegen wenn sie so sind wie heute. Nächstes Jahr sind mit Sicherheit einige dabei, somit wünsche ich einen guten Rutsch ins neue Jahr 2014.

 

ciao euer Saschi

Ramones meets Rocky IV

 Training  Kommentare deaktiviert für Ramones meets Rocky IV
Dez 262013
 

Jaaa wen ist das kein Begriff „RAMONES“ und „ROCKY IV“, sicherlich fragt man sich jetzt was hat das mit Laufen, Sport und Natur zu tun. …………Ich erkläre:

Es ist Samstag morgen, der fing bei mir schon sportlich an, zwar passiv aber das gehört dazu, im TV lief das weltberühmte Hahnenkammrennen auf der Streif, für mich ein sportliches Spektakel wie es kaum besser geht.

Nach Rennende drehte sich in meinen Gehirnwindungen ein Schalter um von passiv auf aktiv.

Am Tag zuvor hatte ich auf meine mp3 Player Ramones geladen, und die sollten auch mit. Mit den Knöpfen im Ohr und von Ramone-ischen Klängen berieselt ging es von der Haustür ab auf den direkten Weg in den Wald, gleichmal eine Steigung auf unbefestigten unberührten Waldboden wo wirklich noch keine Menschenspuren im Schnee zu sehen waren, nur Tierspuren.  Das erinnerte mich stark an die Trainingsmethoden im Film Rocky IV, wo er in Sibirien im Schnee sein simples und effektives Training durchzog und sein Gegner Drago mit den modernsten Mittel trainierte und am Ende dieses Films den Kampf verlor.

jaa schon gut, es ist Hollywood.!!

Es ging quer durch den Wald, und Spaß hat es auch gemacht, nur aufpassen das man sich keinen Ast ins Auge sticht. Wegen den unebenen Boden dachte ich mir, (ich bin kein Arzt aber ich ich dachte halt mal), das es auch gut ist mal seine Balance wieder zu kalibrieren und die Sehnen und Bänder werden auch mal wieder ein wenig anders Beansprucht, und wenn die Bänder und alles was noch unterhalb der Hautschuppen liegt, sich mal streckt biegt und dehnt, denke ich mir ist man immun gegen eine Stelle in der man mal auf Befestigten Asphaltweg in ein Loch tritt. Vielleicht wird so mal ein Bänderriss oder Sehnenriss verhindert. –——–nicht so wichtig ich denke ja nur————-

Auf jeden Fall habe ich mit Ramones Musik im Ohr und Gedankengänge von Rocky IV Filmsequenzen einen super Lauf. Machte Spaß.  Nach dem Duschen fühlte ich mich wie Rocky.

ciao Sascha

 

https://log.runnersblog.de/shared/6k

Dez 222013
 

Bei den neuen Unbekannten handelt es sich um einen Laufschuh der Marke Scott mit der Bezeichnung Race Rocker.

Ehemals Scott USA, Das Unternehmen konzentriert sich auf die Geschäftsbereiche Fahrrad, Wintersport, Motorsport sowie Laufsport. Im Jahre 1958 entwickelte der aus Sun Valley (Idaho) stammende Ingenieur und Skifahrer Ed Scott den ersten Skistock aus Aluminium, es war auch gleichzeitig die Firmengründung. 1986 bauten sie die ersten Mountainbikes, daher kenne ich Scott, sie bauen wirklich großartige und auch schöne Mountainbikes, ob es bei Laufschuhen auch so ist? Ich bin dabei es herauszufinden.

Ich bin mal wieder beim Surfen im Web, auf irgendwelchen Sportseiten gelandet und da wurde ich fast tot geworfen mit einem Angebot 40%, 40%, auf alles und alles muss raus, Lager braucht Platz für neues, und so weiter und so weiter.

Es ist sooo einfach, einfach nur anklicken, klick und klack und Zack………………Da war er …………der große Unbekannte.

Ein Laufschuh in meinen Farben die ich mag (mir gefällt alles was ein klein wenig  Rot dabei hat, und der Kontrast hat auch gepasst). Er gefiel mir auf Anhieb, Liebe auf den ersten Blick??? , Nein, mit Sicherheit nicht, da ich nun mal der totale ADIDAS Freak bin. Aber er gefiel vom Aussehen und was mir auch gefiel war der Preis, 40% günstiger, das bedeutet ein Kaufpreis von 59.- Euro, Versandkostenfrei. Ich bestellte ihn einfach, Ü40 forscht, und was Unbekannt ist muss ja nicht Unbekannt bleiben. 🙂   .Zeitsprung.    >>>   Heute war er dann angekommen an sein Erfüllungsort, eingepackt in einer glänzenden schwarzen über dimensionalen Schachtel, die wahrscheinlich alleine schon 59.- Euro kostet, so groß, das 2 paar Schuhe reinpassten. Ich habe zufällig auch noch Urlaub, (Aktivurlaub zuhause im Winter) also kann mich nichts aufhalten diesen Schuh jetzt hier und sofort zu testen, bzw. einlaufen oder medizinisch ausgedrückt den Fuß und Muskel an den neuen Stoff  und der Sohle anpassen. 

Also ich ging die ganze Checkliste durch, Außentemperatur und welche Klamotten brauche ich, bei Null Grad.

Schnell stand fest das ich so ziemlich alles brauche was der sportliche Kleiderschrank hergibt, da ich Lange Zeit Unterwegs sein wollte. Ich muss ja den Unbekannten ausgiebig über Asphalt, Stock und  Stein und Schnee und Eis jagen. Plus und Minus Punkte sammeln, Zwecks der Auswertung. Is er besser oder isser schlechter?

-besser wie wer eigentlich?-  fragte ich mich im Nachhinein.    

Wie mein ADIDAS Supernova natürlich.   Mein Lieblingslaufschuh

Na dann mal los!

 

Auf den ersten Metern merkte ich bereits, Sohle ist härter, trotzdem leicht, ….na gut weiter im Test.

Zur Altenburg hoch schmerzten mir die Füße ein wenig, das hatte ich beim Supernova nie. juhu. (Kann aber sein da ich recht müde bin, ich war zuvor 1 km schwimmen). Außerdem sind die Wege zur Zeit nicht im besten Zustand, das heißt ich laufe auch mal Vorfuß, vor allem wenn es die Altenburg hoch geht.  Winke Winke Altenburg eine Burgrunde und wieder runter. Bergab gab er guten Halt, muss ich wirklich sagen. Die nächsten km bis nach Hause merkte ich zwar das ich einen anderen Schuh angeschnallt hatte aber zu Negativ darf die Kritik nicht ausfallen. Und das Fazit lautet: ADIDAS ist und bleibt das beste für mich. Eines steht auch schon fest nach den ersten Lauf mit dem Scott Race Rocker, eine Distanz über 10 km werde ich nicht mit ihm laufen. Ich würde ihn auch vergleichen mit meinen Puma Complete, ziemlich gleiche Eigenschaften, nur der Scott schaut viel besser aus, klar, der Puma ist auch schon in die Jahre gekommen und nicht mehr up to date.

ciao euer Saschi

 

Foto2008

 

https://log.runnersblog.de/shared/6a

 

 

Fakten, Daten, Zahlen 2012

 Training  Kommentare deaktiviert für Fakten, Daten, Zahlen 2012
Dez 052013
 

 

Mit dem Mountainbike:

11075 km   –   140522 hm   –   581 h

 

Mit dem Laufschuhen:

622 km   –   keine hm Daten   –   63 h   33 min

 

Mit der Badehose:

7 km

 

 

Kraftraum:

6200 Kniebeugen ohne Gewichte