Mai 012017
 

Die letzte Statistik veröffentlichte ich im August 2016. Seitdem gab es aus meiner Sicht leider nichts nennenswertes zu veröffentlichen. Seit April laufe ich nun wieder relativ regelmäßig und werde daher ab sofort wieder eine Statistik zu erstellen.

Stunden: 14:03:56
gelaufene km: 150,2 km
ø Tempo: 5:37/km
Höhenmeter: 1300 m
VO2-Max 42,28
Apr 292017
 

Da mein nächstes läuferisches Ziel der Rennsteig Ultramarathon ist, beschreibt das folgende Zitat mein derzeitiges Training ganz gut.

It’s a long way to the top if you wanna rock ‘n’ roll.
Angus Young, Malcolm Young and Bon Scott, 1975

Während des heutigen Laufs hatte ich seltsamerweise öfter mal den Text von Xavier Naidoo im Kopf.

Dieser Weg wird kein leichter sein.

Im Ernst, ich hatte heute wirklich einen gehörigen Respekt vor dieser Strecke. Immerhin ist die Strecke gute 21 Kilometer lang und hat über 300 Höhenmeter und das ist wirklich kein Pappenstiel, wenn man gerade wieder die Grundlagenausdauer aufbaut.

Aber egal, ich habe es geschafft und bin auch noch einigermaßen gut drauf. Nur das zählt! Und vor allem habe ich wieder eine wichtige Kopfgrenze eingerissen: die Burg ist geschafft  😎

Hier sind die Daten des heutigen Laufs.

Apr 272017
 

Heute war mal wieder so ein Tag, an dem man etweder völlig ausflippt oder laufen geht. Glücklicherweise bin ich Läufer und von daher entschied ich mich dazu, einfach eine Runde zu laufen 😎

Als ich so meine alte und auch wieder neue Feierabendrunde lief, sah ich auch ein Kind mit neben einem auf dem Boden liegenden Rad und ich dachte, wahrscheinlich hat es ein Handy in der Hand und tippelt irgendetwas extrem Wichtiges. Aber falsch gedacht, der Bub hatte eine Pusteblume in der Hand, lächelte und blies auf die Blume. Ich fand das echt klasse, dass es noch Kinder gibt, die sich auch an etwas völlig natürlichem und einfachem erfreuen können. Der Kleine hat meinen Tag gerettet 🙂

Hier sind noch die Daten zum Lauf.

Apr 232017
 

Der Plan war heute die selbe Strecke wie Sonntag vor zwei Wochen zu laufen aber irgendwie lief es heute richtig gut und daher beschloss ich, die Strecke etwas auszudehnen, auch wenn das Wetter alles andere als schön war. Aber hey, wen stört schon das Wetter, wenn man laufen geht?

Dem Falken stört das Wetter auch nicht

Als ich auf meiner Strecke zum Buger Berg kam muss ich allerdings gestehen, dass ich Angst bekam, mich übernommen zu haben. Ich hatte diesen verdammten Hügel nicht mehr so steil in Erinnerung. Das vermaledeite Ding get gefühlt senkrecht nach oben 😯
Als ich dann oben war, blies mir ein eiskalter Wind ins Gesicht und ich begann, wohl auch ein wenig erschöpfungsbedingt, ein wenig zu frieren. Aber jetzt war Endspurt angesagt und ich kämpfte mich nach Hause.

Nach dem Lauf erschöpft (die Kriegsbemalung war Jux)

Zu Hause angekommen war ich schon etwas stolz, da wieder so eine Kopf-Barriere gefallen ist. Ich kann wieder 20 Kilometer laufen 😎

Hier sind die Daten des heutigen Laufs.