Apr 062017
 

Nachdem ich mich am Montag der elsässischen Völlerei eines Mehrgängemenüs hingab, musste ich am Dienstag zumindest ein wenig Buse tun. Also ein wirklich karges Frühstück und die Mittagspause fiel auch aus. Ich hätte keinen Bissen runter bekommen, da ich immer noch voll war.

Abends, vor dem recht einfachen Abendessen, ging ich dann auch eine kleine Runde laufen. Klein, weil ich mit den FiveFingers lief. Das war mein Glück. Im Elsass ist alles, wirklich alles, in voller Blüte. Die Luftt duftet, ist aber eben zum Laufen verdammt schwer zu atmen. Von daher war ich froh, dass ich mich zu einem kurzen Barfußlauf entschieden habe. Und, um der Wahrheit die Ehre zu geben, die 4,6 Kilometer waren fast ein wenig zu viel. Meine Waden waren danach verdammt hart 🙄

Hier sind die Daten des Laufs.

Nov 032016
 

Vergangene Woche durfte (dienstdeutsch für musste) ich dienstlich mal wieder die Welt erkunden. Dieses Mal ging es nach Südafrika und natürlich musste ich dort auch laufen. Schließlich will man ja mal die Umgebung erkunden. Direkt nach dem morgentlichen Whale-Watching ging ich also laufen und zwar mit dem Ziel, lediglich 6 km zu laufen. Überflüssig zu erwähnen, dass ich für diese 6 km natürlich nichts zu trinken dabei hatte.

Ich lief also mal los, rechts weg vom Hotel an der Küste entlang und kam nach ca. 3 km an einen kleinen Leuchtturm. Wäre ich nach Plan gelaufen, wäre jetzt der Wendepunkt gewesen. Aber die Gegend war schön; zu schön (siehe Bilder), um den Lauf jetzt schon in Richtung Hotel anzutreten.

Also lief ich einfach weiter bis es irgendwann nicht mehr ganz so schön war. Aber wer macht den Umkehrpunkt an einer Stelle, die nicht schön ist? Eben. Also weiter. Irgendwann kam ich dann an eine Schranke zu einem Naturpark und ich fragte, ob ich da rein laufen dürfte und was es da zu sehen gibt. Die Antwort war, dass ich natürlich laufen dürfte und Vögel, wunderschöne Natur und einen Leuchtturm zu sehen bekäme. Toll, dachte ich mir und fragte, wie weit es zum Leuchtturm ist. Knappe 2 Kilometer war die Antwort. Ich dachte mir, dass ich das noch mitnehme, ach wenn ich bereits 5,5 meiner geplanten 6 Kilometer hinter mir hatte.

Am Leuchtturm angekommen, waren es dann exakt 8 Kilometer und nun kam der Rückweg und der ging gegen die Sonne und mir troff der Schweiß in Strömen vom Gesicht. Und das war dann auch der Zeitpunkt, an dem mir die folgenden Punkte bewusst wurden:

  • Südafrika hat def. eine stärkere UV-Strahlung als Mitteleuropa
  • Ich hatte keinen Sonnenschutz im Gesicht
  • Schweiß wirkt wie eine Linse
  • Ich habe nichts zu trinken und …
  • … noch 8 km zu laufen.

Ich entschloss mich also die Pace etwas hoch zu schrauben, um vor allem dem Durst zuvor zu kommen, der übrigens stärker wurde, als ich an hunderten Menschen beim BBQ (in Afrikans “Braaivleis”) vorbei kam, die nahezu alle eisgekühltes Bier hatten.

Als ich dann schließlich wieder beim Hotel war, gab es drei Dinge, die ich im Sinn hatte und ich verwirklichte alle:

  • schnell was trinken und Eiweiß aufnehmen
  • duschen
  • zu Barny’s und ein eiskaltes Bier trinken (gezapft bei -2 °C)
Wohl verdient!

Wohl verdient!

Ich hatte nach dem bislang südlichsten Lauf meines Lebens einen Sonnenbrand im Gesicht, wie nie zuvor. Die nächsten 2-3 Tage hatte ich auch körperliche Probleme, da es wohl nicht nur Sonnenbrand, sondern Sonnenstich war, aber es war es wert 😈

Hier sind die Daten des südlichsten Laufs.

Am Donnerstag drauf kam ich früh um 5:40 Uhr noch mal zum laufen. Nichts Besonderes, nur ein wenig der Küstenstraße mit den FiveFingers entlang. Unglaublich, wieviele Menschen hier um diese Uhrzeit laufen!

Die Daten des Morgenlaufs.

Jun 262016
 

Nachdem vorletzte Woche totale Laufpause angesagt war und die Woche davor auch kaum was ging, hoffe ich jetzt mal, dass die ganzen Wehwehchen überwunden sind und ich jetzt endlich wieder meine Form langsam aber stetig aufbauen kann.

Leider bin ich immer noch etwas blogfaul und deswegen gibt es auch dieses Mal wieder nur eine Zusammenfassung der Woche.

Am Dienstag durfte ich für ein zweitägiges Seminar nach Bad Windsheim fahren und da die Gegend um Bad Windsheim herum relativ schön ist und ich dort auch schon laufen war, schnappte ich mir nach dem Seminar meine Laufschuhe und ging eine Runde auf dem Steigerwald Panoramaweg laufen.

Hier sind die Daten des Laufs.

Am Donnerstag war es – gelinde ausgedrückt – etwas heiß, aber ich wollte trotzdem laufen und deshalb dachte ich mir, ich laufe nur eine kleine Runde durch den Wald, dafür aber mit meinen FiveFingers.
Die Hitze war zwar wirklich mörderisch, aber es war dennoch schön.

Die Laufdaten vom Donnerstag.

Am gestrigen Samstag lief ich dann wieder zehn Kilometer. Da es wieder so heiß war, lief ich dieses Mal die Strecke in umgekehrter Richtung, da ich der Meinung bin, dass sie so irgendwie einfacher von den Höhenmetern her ist, aber das ist wohl Einbildung.
Bei Kilometer 8 in Kreuzschuh war ein längerer Plausch mit Sabine und Volker nötig 🙂 Muss auch mal sein 🙂

Hier sind die Daten des Laufes.

Ich weiß nicht, was mich heute geritten hat, aber irgendetwas trieb mich wieder raus zum Laufen. Das war, im Nachhinein betrachtet, ein Fehler. Ich lief heute aber nur ca. sieben Kilometer und das reichte auch vollkommen. Ich war danach schlapp, wie früher nach 30 km.

Die Daten vom Sonntag.

Die nächsten zwei Tage werde ich jetzt erst mal Laufpause machen. Ich muss einfach ein wenig regenerieren. Es war zu viel in dieser Woche, vor allem wegen der Hitze.

Dez 062015
 

Diese Woche musste ich nochmal auf Dienstreise nach Morbach und ich nahm mal vorsichtshalber meine Laufsachen mit 😎  Das Wetter war am Dienstag nicht so der Hit (Hunsrück halt); zwar war es nicht so kalt, aber der Nieselregen ist für einen Brillenträger doch etwas “betrübend”.

Schlimmer war aber, dass ich eine Abkürzung nahm, da ich noch einen abendlichen Termin hatte und diese Abkürzung hatte es in sich. Es ging verdammt steil bergab und das mögen meine Beine so gar nicht 👿  Naja, das Bier beim abendlichen Termin richtete es wieder für diesen Abend.

Die Daten des Laufes gibt es hier.

Am Freitag nach der Heimreise machte ich dann zeitig Feierabend und lief meine Hausrunde. Das letzte Drittel beschleunigte ich den Lauf dann etwas, da ich ja doch irgendwie mal wieder Kondition bekommen muss. Dass es dazu noch ein langer Weg ist, wurde mir nach dem letzten Hügel bei Kilometer 11 kler. Da musste ich mal kurz Pause machen, da ich wirklich völlig außer Atem war. Aber es geht aufwärts.

Hier sind die Daten vom Freitag.

Da ich gestern meinen Geburtstag feierte und daher einen kleinen Kater mit mir herumführte, verzichtete ich heute auf einen längeren Lauf. Ich war schon froh, dass ich mich überhaupt aufrappeln konnte 😈

Aber nach drei Kilometern war das Gift so ziemlich raus aus dem Körper und ich genoss den Lauf in vollen Zügen. Das Wetter heute war aber auch einfach traumhaft. Es war der erste Lauf im neuen Lebensjahr und danach fühlte ich mich gar nicht mehr so alt 😆

Hier sind die Daten des heutigen Laufs.

Apr 082015
 

Gestern war ich mal wieder dienstlich in der Fremde, genauer gesagt in Morbach (Rheinland-Pfalz). Zwar war ich die Strecke schon mal laufen, aber ich war dieses Mal in einem anderen Hotel und irgendwie tat ich mir schwer, das Hotel am Ende des Laufs wieder zu funden  🙄

Meine Strecke ging vom Hotel weg durch den Hochwald. Die Gegend ist perfekt um nach dem Job mal tief durchzuatmen und den Stress abzuschütteln. Nur dann beim Rückweg ging es ein paar mal hin und her und dann musste ich doch das Handy zücken und dienKarte ansehen  😎

war ein schöner Lauf, der auf den ersten Paar Kilometern sonherrlich viele Höhenmeter hat.

Hier die Daten zum Lauf.