Feb 112018
 

Heute war wieder ein langer Lauf angesagt, wobei ich gestehen muss, dass ich bereits bei Kilmeter 5 weiche Beine hatte und mich am liebsten hätte abholen lassen. Aber wie heißt es so schön, “no pain, no gain”. Also lief ich mal weiter.

Kilometer 7 und kein Durchblick

Bei ca. Kilometer 7 war dann plötzlich wieder alles OK und es lief rund, aber dieses ständige grau überall ist alles, nur eben nicht unbedingt sehr motivierend.

Tolles Wetter 🙁

Bei Neuhaus entschied ich mich, mal wieder nach Bug zu laufen, um dann über den Buger Berg zu Car ‘n’ Bike zu laufen und dann auf direktem Weg nach Hause. Naja, fast auf direktem Weg. Ein kleiner Umweg musste wegen des Faschingsumzuges sein und so wurde es wieder eine HM-Distanz.

Als ich zu Hause ankam, war ich dann doch ziemlich erschöpft aber auch wieder glücklich. Es geht definitiv voran und die Kondition wird auch deutlich besser.

Zu Hause angekommen, musste ich erst mal einen Aminosäurecocktail von edubily.de* zu mir nehmen. Das EAA-Pulver* ist wirklich hervorragend. Ich werde bei Gelegenheit mal etwas ausführlicher darüber schreiben. Eins vorweg, das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unschlagbar!

Hier geht es zu den Trainingsdaten des heutigen Laufs.

*Bei den mit * gekennzeichnteten Links handelt es sich um Affiliatelinks.

Jan 282018
 

Heute wollte ich unbedingt mal wieder länger laufen. Das Ziel war eigentlich offen aber ich wollte auf jeden Fall 16 Kilometer laufen. Beim Umkehrpunkt bei Kilometer 8 war ich dann aber doch noch so gut drauf, dass ich mir sagte “Pfeiff drauf! Heute wird es ein 20er.”.

Allerdings war der Rückweg deutlich anstrengender als der Hinweg Die ersten zehn Kilometer war ich relativ gut gegen den Wind geschützt, da der anscheinend an den Hügeln rechts von meiner Laufstrecke hängen blieb. Dafür hatte ich beim Rückweg fast die ganze Strecke (außer im Wald) starken Wind, der zudem relativ kalt war.

Dennoch machte es wirklich den ganzen Lauf Spaß. Wind hin, Wind her, endlich wieder mal mehr als 20 Kilometer gelaufen. Herrlich :mrgreen:

Hier sind noch die Trainingsdaten des Laufes.

Mai 212017
 

Heute war mal wieder ein langer Lauf dran und da ich keine Lust hatte, wieder die ganze Strecke in der Sonne zu laufen entschied ich mich für die harte Variante hoch zur Burg. Alleine schon das Höhenprofil dieses Laufs ist schon sehr geil 😎

Dazu kommt, dass ein großer Teil des Laufs durch den Wald führt und damit die Temperaturen recht angenehm waren. Von der herrlichen Aussich mal ganz zu schweigen.
Auch wenn die ersten 10 Kilometer sich heute irgendwie nicht so toll anfühlten, war der Lauf danach umso schöner.

Die Daten des Laufs.

Apr 292017
 

Da mein nächstes läuferisches Ziel der Rennsteig Ultramarathon ist, beschreibt das folgende Zitat mein derzeitiges Training ganz gut.

It’s a long way to the top if you wanna rock ‘n’ roll.
Angus Young, Malcolm Young and Bon Scott, 1975

Während des heutigen Laufs hatte ich seltsamerweise öfter mal den Text von Xavier Naidoo im Kopf.

Dieser Weg wird kein leichter sein.

Im Ernst, ich hatte heute wirklich einen gehörigen Respekt vor dieser Strecke. Immerhin ist die Strecke gute 21 Kilometer lang und hat über 300 Höhenmeter und das ist wirklich kein Pappenstiel, wenn man gerade wieder die Grundlagenausdauer aufbaut.

Aber egal, ich habe es geschafft und bin auch noch einigermaßen gut drauf. Nur das zählt! Und vor allem habe ich wieder eine wichtige Kopfgrenze eingerissen: die Burg ist geschafft  😎

Hier sind die Daten des heutigen Laufs.

Apr 232017
 

Der Plan war heute die selbe Strecke wie Sonntag vor zwei Wochen zu laufen aber irgendwie lief es heute richtig gut und daher beschloss ich, die Strecke etwas auszudehnen, auch wenn das Wetter alles andere als schön war. Aber hey, wen stört schon das Wetter, wenn man laufen geht?

Dem Falken stört das Wetter auch nicht

Als ich auf meiner Strecke zum Buger Berg kam muss ich allerdings gestehen, dass ich Angst bekam, mich übernommen zu haben. Ich hatte diesen verdammten Hügel nicht mehr so steil in Erinnerung. Das vermaledeite Ding get gefühlt senkrecht nach oben 😯
Als ich dann oben war, blies mir ein eiskalter Wind ins Gesicht und ich begann, wohl auch ein wenig erschöpfungsbedingt, ein wenig zu frieren. Aber jetzt war Endspurt angesagt und ich kämpfte mich nach Hause.

Nach dem Lauf erschöpft (die Kriegsbemalung war Jux)

Zu Hause angekommen war ich schon etwas stolz, da wieder so eine Kopf-Barriere gefallen ist. Ich kann wieder 20 Kilometer laufen 😎

Hier sind die Daten des heutigen Laufs.