Feb 112018
 

Heute war wieder ein langer Lauf angesagt, wobei ich gestehen muss, dass ich bereits bei Kilmeter 5 weiche Beine hatte und mich am liebsten hätte abholen lassen. Aber wie heißt es so schön, “no pain, no gain”. Also lief ich mal weiter.

Kilometer 7 und kein Durchblick

Bei ca. Kilometer 7 war dann plötzlich wieder alles OK und es lief rund, aber dieses ständige grau überall ist alles, nur eben nicht unbedingt sehr motivierend.

Tolles Wetter 🙁

Bei Neuhaus entschied ich mich, mal wieder nach Bug zu laufen, um dann über den Buger Berg zu Car ‘n’ Bike zu laufen und dann auf direktem Weg nach Hause. Naja, fast auf direktem Weg. Ein kleiner Umweg musste wegen des Faschingsumzuges sein und so wurde es wieder eine HM-Distanz.

Als ich zu Hause ankam, war ich dann doch ziemlich erschöpft aber auch wieder glücklich. Es geht definitiv voran und die Kondition wird auch deutlich besser.

Zu Hause angekommen, musste ich erst mal einen Aminosäurecocktail von edubily.de* zu mir nehmen. Das EAA-Pulver* ist wirklich hervorragend. Ich werde bei Gelegenheit mal etwas ausführlicher darüber schreiben. Eins vorweg, das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unschlagbar!

Hier geht es zu den Trainingsdaten des heutigen Laufs.

*Bei den mit * gekennzeichnteten Links handelt es sich um Affiliatelinks.

Feb 032018
 

Als ich heute morgen aufwachte, hatte ich wieder Kopfschmerzen und mein Magen war flau und die Knochen taten weh. Kurz: Mir ging es nicht gut und mir war nach ziemlich vielem, nur nicht nach laufen.

Natürlich ging ich trotzdem, da ich die Erfahrung habe, dass mir laufen gerade bei deratigem Unwohlsein einfach hilft. Ich lief gerade mal 300 Meter, als es los ging. Schnee, Regen, Schneeregen. Nach nicht mal ganz 2 Kilometern war ich nass bis auf die Knochen und mir ging es schon besser 😎

Als ich nach knapp 8 Kilometern den letzten Hügel überwunden hatte, fuhr ein Auto neben mir her und ließ die Scheibe runter. Es war Sascha, der mir zustimmte, dass laufen bei diesem Wetter geil sei. Er kam gerade zurück von seiner Runde :mrgreen:  Mein Problem mittlerweile war nicht der fehlende Spaß sondern die fehlende Sicht 😛

Null Durchblick

Hier noch die Daten des Laufs.

Jan 042018
 

Heute wollte ich ja eigentlich direkt nach dem Holzmachen zum Laufen gehen. Das hätte ich sicherlich auch gemacht, wäre da nicht der Umstand gewesen, dass wir kein fließend Wasser mehr hatten (Rohrbruch an der Straße heute Nacht).

Als dann irgendwann abzusehen war, dass es die Herren mit den Baumaschinen doch noch schaffen, das zivilisierte Leben heute wieder herzustellen, machte ich mich auf den Weg.
Es war heute ein nasser, kalter und recht einsamer Weg. Ich war zwar nass bis auf die Knochen, aber es hat trotzdem Spaß gemacht.

Hier geht es zu den Trainingsdaten.

Sep 042016
 

Mein Plan für heute war ein langer Lauf von 20 Kilometer. Also ein wenig Wasser mit Zitronensaft in die Flaschen gefüllt und bei leichtem Regen in Richtung Pettstadt gestartet. Eigentlich, ja eigentlich, wollte ich durch den Wald hoch zum Klinikum laufen und dann hätte das mit den 20 Kilometern auch ganz gut geklappt. Dumm nur, dass ich auf die Idee kam, nach Pettstadt rein zu laufen und dann am Kanal entlang nach Bug zu laufen.

Mir wurde relativ schnell klar, dass ich mich da etwas in der Distanz verschätzt habe und ich war erst mal gespannt, ob ich aus eigener Kraft nach Hause komme. Ich weiß schon, es heißt ja “I’m not finished when I’am tired, I’m finished when I’m done!”. Aber “done” wäre bei Kilometer 20 …

Bei Kilometer 13 hörte es dann auf zu regnen, was ich schade fand, da ich ohnehin schon nass bis auf die Haut war. Im Regen war auch dieser herrliche Geruch von frischem Heu allgegenwärtig und das war vorbei, als der Regen aufhörte und zudem wurde es dann recht dampfig, was mich zusehends mürbe machte.

Meinen Tiefpunkt hatte ich dann bei Kilometer 19. Das war kurz nach dem Buger Berg und da war ich dann echt ziemlich fertig und ich war noch lange nicht zu Hause. Aus den 20 eben 25 Kilometer und ich muss sagen, dass das momentan erst mal das Maximum ist. Aber ich war glücklich, auch mal wieder diese Distanz gerockt zu haben 😎

2016-09-04 14-10-50

Wieder zu Hause

Hier sind die Daten zum heutigen langen Lauf.

Nov 292015
 

Vom ersten Meter an regnete es heute. Es war kalt, es war windig und es war ein wirklich wunderbarer Lauf. Allerdings muss ich gestehen, dass mir Läufe über diese Distanz noch etwas schwer fallen und es wird wohl noch eine Weile dauern, bis ich wieder einen Lauf über 20 Kilometer hinbekomme.

Die Kälte, der Regen und der Wind sind zwar nach wie vor für mich kein Grund, von einem Lauf abzusehen, aber ich muss schon sagen, dass der Lauf dadurch nicht gerade leichter wurde 🙄
Aber was soll’s, wäre es einfach, hieße es Fußbal und nicht laufen 😈

Als ich nach Hause kam, war ich bis auf die Haut nass und verdammt zu frieden. Vielleicht laufe ich nächste Woche ein wenig im Hunsrück. Mal sehen, wie dort das Wetter wird …

Nass bis auf die Haut

Hier sind die Daten des heutigen Laufs.